SCHWER UNTERSCHÄTZTES SUPERFOOD No.2

Heidelbeeren oder auch Blaubeeren sind wahre Superfrüchte. Salopp gesagt gehören sie zum Besten, was der Obststand zu bieten hat.

Bald schon, ab Ende Juni, haben sie auch hierzulande wieder Saison und können bis September regional geerntet werden.

Was zeichnet diese tiefblauen Superfrüchte aus?

  • Anthocyane
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • wenig Kalorien
  • Gerbstoffe

Zuerst zu den Anthocyanen:

Im Namen dieser Stoffe steckt “Cyan”, ein Blaufarbton. Dieser ist tatsächlich für die blaue Färbung der Früchte verantwortlich, doch das bringt uns erstmal keinen gesundheitlichen Mehrwert.
Das Besondere dieses Pflanzenstoffes liegt in seiner Fähigkeit, sehr potent freie Radikale in unserem Körper abzufangen und zu neutralisieren.

(Freie Radikale sind Zwischenprodukte, die beim Stoffwechsel anfallen. Sie sind hochreaktiv und dadurch sehr aggressiv. Sie können oxidieren und erzeugen dadurch oxidativen Stress. Wenn Du mehr darüber wissen willst, dann lasse es mich in den Kommentaren wissen. Eventuell erstelle ich einen eigenen Artikel zu diesem Thema.)

Durch diese Fähigkeit beugen Heidelbeeren unserem Hautalterungsprozess vor. Viel wichtiger jedoch ist, dass die blauen Früchte durch ihre enthaltenen Biostoffe unser Gefäßsystem, insbesondere unsere Gefäßinnenwände, stabilisieren. So zeigen einige Studien, dass sich der Konsum der Früchte positiv auf Arteriosklerose auswirkt und sogar Krebserkrankungen vorgebeugt werden kann.

Vitamin C und E:

Vitamin C ist an vielen Stoffwechselprozessen in unserem Körper beteiligt. So ist es u.a. an der Kollagenproduktion beteiligt und baut damit unser Bindegewebe mit auf. Zusätzlich dazu wirkt es ähnlich, wie der davor vorgestellte Pflanzenstoff Anthocyan als Antioxidantium.
Vitamin E schwächt Entzündungsreaktionen in unserem Körper ab, beugt Arteriosklerose vor und kann sogar unsere Gedächtnisleistung positiv beeinflussen.

Geringe Kaloriendichte:

Trotz ihres süßen Geschmacks sind Heidelbeeren relativ kalorienarm. So besitzen sie einen Brennwert von ca. 40 kcal auf 100 g.

Gerbstoffe:

Neben den erwähnten Vitaminen und Pflanzenstoffen stecken auch noch Gerbstoffe in der kleinen runden Frucht. Diese wirken gegen Durchfall, hemmen die Vermehrung von Bakterien und beschleunigen die Regeneration von Schleimhautschäden.

Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g:

  • Energie: 40 kcal
  • Eiweiß: 0,6 g
  • Fett: 0,6 g
  • Kohlenhydrate: 7,4 g
    • davon Zucker: 6,0 g
  • Ballaststoffe: 4,9 g
  • Vitamin A: 10 µg
  • Vitamin B1: 20 µg
  • Vitamin B2: 20 µg
  • Vitamin B6: 60 µg
  • Vitamin C: 22 mg
  • Vitamin E: 2,1 mg
  • Chlorid: 5 mg
  • Eisen: 0,7 mg
  • Kalium: 78 mg
  • Kalzium: 10 mg
  • Kupfer: 100 µg
  • Magnesium: 2 mg
  • Mangan: 4,2 mg
  • Natrium: 1 mg
  • Phosphor: 13 mg
  • Schwefel: 14 mg
  • Zink: 100 µg

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat und Du mehr über dieses Thema erfahren möchtest, empfehle ich Dir das Buch Superfood Heimische Wildpflanzen: Power aus Garten, Wald und Wiese von Karin Greiner, erhältlich bei Amazon unter folgendem Link:

>>> https://amzn.to/3j5Aln5

Dies ist ein Affiliate Link. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bei einem Kauf über den Link bekomme. Für Dich bleibt der Preis genau gleich!

3 Comments

  • Lotte
    7. Juni 2020

    Danke, dass Sie die Heidelbeeren als heimisches Superfood empfehlen. Wir brauchen nämlich keine Goji- und Aroniabeeren fürs tägliche Müsli als Vitamin- bzw. Mineralstoffspender. Ein LOB auf die Inhaltsstoffe der Heidelbeeren und ihren ernährungspysiologischen Wert!

    Reply
  • Sabine
    11. Juni 2020

    Wow!!! So viel Gutes steckt in den blauen Früchten, hochinteressant. Bald werden die Wildheidelbeeren bei uns reif. Sie schmecken besonders intensiv. Ich erinnere mich an meine Kindheit: Omas Heidelbeerdatschi war lecker und danach hatten wir Kinder mit blauen Zähnen und gefärbter Zunge unseren Spaß. Freue mich schon auf den nächsten Artikel.

    Reply
  • Kossiforema
    15. Juni 2020

    Sind eigentlich Heidelbeeren und Blaubeeren das gleiche? Als Kinder haben wir im Wald “Filzbeeren” oder Moosbeeren, gesammelt, die waren aber eher rötlich, sehr klein und manchmal von “Füchsen angebieselt” worden. Die heute zu kaufenden Blaubeeren sind dagegen riesengroß. Aber schmecken lecker, haben viele Vitamine, wie du geschrieben hast und sind im Joghurt ein tolles Frühstück.

    Reply

Schreibe einen Kommentar